Neuigkeit | Sommersemester 2020

Virtueller Campus | Teil 2

Einblick in das Hochschul-Prüfungsgeschehen zu Corona-Zeiten

04.05.2020

Bildnachweis: Burst | Pexels

Die Berlin Professional School ist am 20. April in ein virtuelles Sommersemester gestartet. Alle Kurse konnten erfolgreich auf Online-Formate umgestellt werden. Aber nicht nur die Kurse – auch Prüfungen finden virtuell statt, z.B. als E-Klausur.  Ein neues Format für die Studierenden und Lehrenden.

Und wie läuft eine E-Klausur ab?
In einer Nachprüfung haben sechs Studierende des dritten Fachsemesters im Masterstudiengang Sicherheitsmanagement ihre erste E-Klausur geschrieben. Das Klausur-Thema war Arbeits-, Zivil-, IT- und Wirtschaftsstrafrecht. Studiengangskoordinatorin, Dr. Silke Laux gibt einen Einblick in das Hochschul-Prüfungsgeschehen zu Corona-Zeiten.

Frau Dr. Laux, wie kann man sich so eine E-Klausur vorstellen, wie läuft diese ab?

„Auf der Lernplattform Moodle bekommen die Studierenden eine schriftliche Einführung in den Ablauf der Prüfung sowie rechtliche Hinweise und eine Kurzanleitung zu allen notwendigen Clicks am PC. Pünktlich zu Klausurbeginn wird dann ein Word-Dokument mit den Prüfungsaufgaben zum Download freigeschaltet. Der Aufsicht führende Dozent gibt per Webinar eine kurze Klausur-Einführung. Während der Klausur steht er den Studierenden im Webinarraum, dem virtuellen „Prüfungszimmer“, via Chat für Rückfragen zur Verfügung. Nach Ablauf der Bearbeitungszeit laden die Studierenden die Dokumente mit ihren Klausurantworten in Moodle hoch.“, berichtet Frau Dr. Laux.

Und wie können Sie sehen, wenn jemand „abschreibt“?

„Abschreiben geht bei einer juristischen Klausur zum Glück nicht gut, da hier sowieso Gesetzestexte als erlaubte Hilfsmittel genutzt werden können. Es geht ja um die Auslegung von Gesetzen und nicht um eine einfache Reproduktion von Wissen. Sonst wäre eine prüfungsrechtlich saubere Durchführung eindeutig schwieriger. Zudem ist die Zeit so knapp bemessen, dass die Studierenden sich während der Klausur nicht groß austauschen können. Nicht zuletzt bestätigen sie mit Abgabe der Klausur, dass sie diese eigenständig bearbeitet haben.“, erläutert Frau Dr. Laux.

Daniel Völkoi, Student im Master Sicherheitsmanagement, beschreibt seine persönliche Erfahrung so: „Es war schon ungewöhnlich, die Prüfung als E-Klausur zuhause zu schreiben. Vorab stellten sich mir viele Fragen zu den Rahmenbedingungen. Müssen wir uns dabei filmen lassen? Tippe ich schnell genug? Die Prüfungssituation selbst war dann angenehmer als gedacht, auch wenn die Anspannung einer normalen Klausur in nichts nachstand. Ich halte das E-Klausur-Format für einzelne Prüfungen durchaus für eine gute Lösung.“

Herzlichen Dank für diesen interessanten Blick hinter die Türen des virtuellen Prüfungszimmers! #HereWeaRe