Dr. Philine Erfurt Sandhu

Akademische Leitung

Dr. Philine Erfurt Sandhu

Postanschrift
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Badensche Str. 52

10825 Berlin

Besucheradresse
Campus Schöneberg
Haus E, Raum E 5.16
Babelsberger Straße 14-16
10715 Berlin

Als Expertin für Diversity & Governance ist Dr. Philine Erfurt Sandhu Grenzgängerin und Brückenbauerin zwischen wissenschaftlicher Analyse und handlungsorientierter Beratung, zwischen unterschiedlichen Disziplinen und Sektoren. Seit über 15 Jahren arbeitet sie zum sog. „Thomas-Kreislauf“ in obersten Führungsetagen – der Frage, wie beharrliche Monokulturen unter obersten Führungskräften verändert werden können.

Für die Gestaltung dieses Transformationsprozesses zieht sie Impulse und Erkenntnisse aus den Schnittstellen unterschiedlicher Settings: Als Programmleiterin des Aufsichtsrätinnen-Programms der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR), indem sie Frauen aus den unterschiedlichsten Branchen und Sektoren in ihrer Wirksamkeit in Kontrollgremien unterstützt, als wissenschaftliche Beraterin für die Bundesregierung bei der Evaluierung des sog. Frauenquotengesetzes, oder als Co-Founder der Initiative „Investors4Diversity“, um Kapital so einzusetzen, dass die Diversität in deutschen Unternehmensspitzen erhöht wird.

Für das Handelsblatt schreibt sie in der fortlaufenden Kolumne „Homo oeconomicus“ Meinungsbeiträge zu den Themen Diversität, Governance, Führung, Transformation und Sustainable Finance. Wissenschaftlich orientierte Beiträge erschienen u.a. im Audit Quarterly, Der Aufsichtsrat, Human Resources Manager oder der Zeitschrift für Organisationsentwicklung und Change Management. Ihre Dissertation „Selektionspfade im Topmanagement“ wurde als beste Dissertation 2013 von efas ausgezeichnet und von Thomas Sattelberger in der Zeitschrift Personalführung als „beeindruckende Tiefenanalyse“ rezensiert (Ausgabe 3/2015).

Mit ihrem interdisziplinären Hintergrund hatte sie zuvor verschiedene Funktionen inne. Als Leiterin für Leadership Research bei LEAD (ehem. Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy) baute sie den Think Tank Bereich mit auf und verantwortet mehrere praxisnahe Studien zum Thema Führung im digitalen Zeitalter. Für die EAF Berlin beriet sie kleine und mittelständische Unternehmen zu einem an Vielfalt orientierten Personalmanagement. Bei der KPMG entwickelte sie die nationale Strategie für Diversity & Inclusion mit.

Als Ethnologin und mit einem Master in Gender Studies (UK) promovierte sie in einem DFG-Graduiertenkolleg in Wirtschaftswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Ihr beraterischer Blick ist v.a. geprägt von einer Ausbildung in Systemischer Beratung (ISBW) und vom Transformationsansatz Theory U (Presencing Institut).  

Veröffentlichungen

Monographien

  • 2014: Selektionspfade im Topmanagement. Homogenisierungsprozesse in Organisationen. (Reihe: Betriebliche Personalpolitik, hg. von Gertraude Krell und Barbara Sieben) Wiesbaden: Springer Gabler, 234 S.
  • 2013: Persistent Homogeneity in Top Management: Organizational path dependence in leadership selection. Dissertation an der Freien Universität Berlin.

Studien, Aufsätze und Expertinnen-Beiträge

  • 2021: Dauerbrenner Diversität – aus Sicht der Investoren ein fester Platz auf der Aufsichtsratsagenda 2022, Audit Committee Quarterley, IV/2022, S. 27-29 (gemeinsam mit Gabriela Apfelbacher und Daniela Heyer).
  • 2021: Gleichstellung und Diversität: Vom Klick im Kopf zur Umsetzung, in: Gröbel, Rainer/Dransfeld-Haase, Inga (Hrsg.): Strategische Personalarbeit in der Transformation, Partizipation und Mitbestimmung für ein erfolgreiches HRM, S. 587-610 (mit Claudia Neusüß).
  • 2021: Forderungen mit wenig Durchschlagskraft: Ein Einfluss institutioneller Investoren auf die Diversität in deutschen Aufsichtsräten und Vorständen, Studie für Investors4Diversity (gemeinsam mit Gabriele Apfelbacher und Daniela Heyer).
  • 2021: Geschlechterdiversität in Deutschland – Pains & Gains in deutschen FinTechs, Studie für die Berlin Finance Initiative (gemeinsam mit Achim Oelgarth).
  • 2021: Diversität im Aufsichtsrat und im Topmanagement, Stellhebel und Einflussmöglichkeiten für Aufsichtsräte zur Erhöhung der Gender Diversity, in: Der Aufsichtsrat 1/2021, S. 4-6.
  • 2020: Evaluation des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst, Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (mit Lara Ebert, Marion Festing, Katharina Harsch, Kristina Körsgen, Judith Michels, Ursula Neuhoff, Tobias Nießen, Lukas Risch).
  • 2019: Personalauswahl im Topmanagement, Irrtumswahrscheinlichkeiten begrenzen, in: Zeitschrift für Organisationsentwicklung und Change Management, 1/2019, S. 71-74 (mit Cornelia Edding).
  • 2019: HRler in die Aufsichtsräte, in: Human Resources Managers, August/September 2019, S. 62-64.
  • 2018: Überzeugen und gestalten – Fallbeispiele zum Umgang mit Hindernissen und Widerständen in Diversity-Prozessen, in: Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung/Eine Welt der Vielfalt (Hrsg.): Diversity gelungen gestalten, Beiträge aus der Berliner Diversity Werkstatt, S.14-18 (gemeinsam mit J. Geppert).
  • 2017: Wie durchbricht man den Thomas-Kreislauf? Expertinnen-Interview im Bericht der AllBright Stiftung „Ein Ewiger Thomas-Kreislauf? Wie deutsche Börsenunternehmen ihre Vorstände rekrutieren“, März 2017, S. 9.
  • 2017: Forschen mit Handlungsorientierung und gleichstellungspolitischer Relevanz, Gertraude Krell als Vorbild für die Gender und Diversity Studies, in: Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management, 2 (1), (mit J. Geppert).
  • 2017: Always on – Wie die Digitalisierung die Grenze zwischen Mensch und Organisation auflöst, in: Zeitschrift für OrganisationsEntwicklung, 4/17 (mit E. Böldicke).
  • 2016: Die Haltung entscheidet. Neue Führungspraxis für eine digitale Welt, in: Supervision, 2/2016, S. 24-33 (mit M. Baumanns, C. Bidmon, T. Leipprand, O. Triebel).
  • 2014: Geschlossene Gesellschaft? Wie Organisationen Frauen in Führung bringen, in: Organisations-Entwicklung, 14/4 (mit C. Edding und J. Geppert), S. 4-10.
  • 2014: „Er muss diesen Beruf gerne machen, mit Leib und Seele“: Hyperinklusion als Erfolgskriterium für oberste Führungskräfte in einem internationalen Beratungsunternehmen, in: Hänzi, Denis/Matthies, Hildegard/Simon, Dagmar (Hg.): Erfolg: Ausprägungen und Ambivalenzen einer gesellschaftlichen Leitorientierung, Sonderband der Zeitschrift Leviathan, S. 176-193.
  • 2013: Vielfalt als Wettbewerbsfaktor in kleinen und mittelständischen Unternehmen, in: Personalwirtschaft, 11/13, S. 52-54 (mit St. Stein und K. Mahler Walther).
  • 2010: Nicht wichtig, keine Zeit, fehlende Beweise – Widerstände bei der Implementierung von Gender Mainstreaming und Diversity Management, in: diversitas – Zeitschrift für Managing Diversity und Diversity Studies, 02/10, S. 11-17.

Meinungsbeiträge und Kolumnen

  • 2021: Für die Transformation der Wirtschaft braucht es mehr Diversität in Führungsetagen; Die DAX Reform ist keine Modernisierung, sondern eine Retraditionalisierung; Zu wenig Geschlechtervielfalt in Führungsgremien: Für Banken ist das ein Risikofaktor; Mehr Frauen in Vorständen – Das Gesetz hat nur Symbolcharakter; Was gute Unternehmensführung ist, sollten nicht allein Blackrock und Co. entscheiden; Unternehmen ohne Kapital riskieren ihren Zugang zu Kapital (alles Handelsblatt)
  • 2020: Zur Erhöhung des Frauenanteils braucht es gesetzliche Regeln; Der Fall Wirecard zeigt: Menschen eines Systems müssen unabhängiger werden; Beim Thema Frauenquote ist ein selbstkritischerer Blick in den Vorständen nötig (alles Handelsblatt)
  • 2020: Frauenquote oder: Die Angst der Männer vor der Vielfalt? Causa Tagesspiegel, Februar 2020.
  • 2018: Warum nicht ein Bundesinstitut für Gleichstellung? Gastbeitrag für Die ZEIT (online) vom 8. März 2018.

Podcasts

  • Gespräche von Morgen: Fix the system: Wie werde ich transformationsfähig? Folge 51 vom 26.05.2021
  • Fachfragen von Handelsblatt Fachmedien: Diversität im Aufsichtsrat und im Vorstand, Folge 48 vom 30.04.2021