Prof. Dr. Martina Sproll

Akademische Leitung

Seit 2016 Professorin für Gesellschaftswissenschaften (Schwerpunkt: Strukturwandel und Wohlfahrtsstaat in internationaler Perspektive) an der HWR Berlin

2013-2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der FU Berlin im Bereich Soziologie (Wandel von Arbeit und Sozialstruktur in Lateinamerika)

2011-2013: Postdoctoral Researcher bei desiguALdades.net in Berlin (BMBF Kompetenznetz zu interdependenter Ungleichheit in Lateinamerika)

2008-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie, Philipps-Universität Marburg (Drittmittelprojekt)

2009: Promotion (summa cum laude) an der JWG-Universität Frankfurt (High Tech für Niedriglohn: Neotayloristische Produktionsregimes in der IT-Industrie in Brasilien und Mexiko)

2000-2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, assoziiertes Projektmitglied und Doktorandin am Institut für Sozialforschung Frankfurt

1993-2000: Studium der Soziologie (Diplom) an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt (Wahlpflichtfach: Volkswirtschaftslehre, Nebenfächer: Politologie, Kulturanthropologie), 1996: 2-semestriges Auslandsstudium an der Bundesuniversität von Minas Gerais (UFMG), Belo Horizonte, Brasilien

1984-1993: Berufsausbildung und Beschäftigung als Energieanlagen-Elektronikerin, Thyssen Stahl AG, Duisburg; Engagement in der betrieblichen Interessenvertretung (JAV, Betriebsrat, Vertrauenskörperleitung)

Organisation, Wandel und Regulation von Arbeit und Produktion

Soziale Ungleichheit und Veränderung in der Sozialstruktur

Politische Ökonomie Europas

Migration, Rassismus

2011-13: “Transnational Regulation of Labor Markets and the Emergence of New Lines of Social Inequality: Processes of Social Mobility of Women in the Brazilian Banking Sector“, (desiguALdades.net, FU Berlin, BMBF-Postdoc-Stipendium).

2008-2011: „Kooperative Arbeitspolitik? Arbeitsgestaltung und Geschlechterpolitik in innovativen Betrieben“, Philipps-Universität Marburg (Förderung Hans-Böckler-Stiftung).

2003-2008: Forschungsaufenthalte in Mexiko und Brasilien für das Dissertationsprojekt „High Tech für Niedriglohn. Neotayloristische Produktionsregimes in der IT-Industrie in Brasilien und Mexiko“ (Förderung Hans-Böckler-Stiftung).

2002-2008: „Neue Produktionsmodelle und internationale Arbeitsteilung in der Elektronikindustrie – Global-regionale Kontraktfertigung im pazifischen Raum und Mittel- und Osteuropa“. Institut für Sozialforschung, Frankfurt (Förderung DFG).

2000-2001: „Transnationale Kontraktfertigung im informationstechnischen Industriesektor. Arbeitspolitische Implikationen eines neuen Modells industrieller Fertigung in den USA und Europa“, Institut für Sozialforschung Frankfurt (Förderung DFG).

2016: Missing Links in Service Value Chain Analysis – Space, Identity and Inequality in Brazilian Call Centres, in: Flecker, Jörg (ed.): Space, Place and Global Digital Work, London: Palgrave, pp. 105-125.

2016: Globale Arbeit und Produktion, in: Boatcă, M./ Fischer, K./ Hauck, G. (Hg.): Handbuch Entwicklungsforschung, Wiesbaden: VS Verlag, S. 249-260.

2015: „Gleichstellung als arbeitspolitisches Feld. Symbolische Gewalt und Leistungsregime“, in: WSI Nachrichten 1/2015 (mit M. Funder), S. 43-50.

2014: Capitalist Peripheries: Perspectives on Precarisation from the Global South and North, Special Issue, Journal für Entwicklungspolitik JEP), Vol. 30, No. 4/2014 (Hrsg. mit Ingrid Wehr).

2014: “Precarization and new class formations. The case of call centers in the Brazilian banking sector”, in: Sproll/Wehr (eds.): Capitalist Peripheries: Perspectives on Precarisation from the Global South and North, Special Issue, Journal für Entwicklungspolitik (JEP), Vol. 30, No. 4/2014, Wien, pp. 111-132.

2013: From Silicon Valley to Shenzhen. Global Production and Work in the IT-Industry, Lanham MD.: Rowman & Littlefield (mit Lüthje/Hürtgen/Pawlicki).

2013: Precarization, Genderization and Neotaylorist Work. How Global Value Chain Restructuring Affects Banking Sector Workers in Brazil. Berlin: desiguALdades Working Papers Series, No. 44, www.desigualdades.net/Resources/Working_Paper/44_WP_Sproll_Online_revised.pdf.

2013: Arbeit im Übergang zum „Postfordismus“ – Wie nützlich sind regulationstheoretische und arbeitspolitische Ansätze? In: Atzmüller, Roland/ Becker, Joachim/ Brand, Ulrich/ Oberndorfer, Lukas/ Redak, Vanessa/ Sablowski, Thomas (Hg.): Fit für die Krise? Perspektiven der Regulationstheorie. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 170-186.

2012: Symbolische Gewalt und Leistungsregime. Geschlechterungleichheit in der betrieblichen Arbeitspolitik, Münster: Westfälisches Dampfboot (mit M. Funder).

2009: High-Tech für Niedriglohn: Neotayloristische Produktionsregimes in der IT-Industrie in Brasilien und Mexiko, Münster: Westfälisches Dampfboot (Dissertation).

Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)

International Sociological Association (ISA)

Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerika-Forschung (ADLAF)

Assoziation für Kritische Gesellschaftsforschung (AKG)

Hans-Böckler-Stiftung

IG Metall

Vielzahl von universitären Kontakten in Brasilien, Mexiko, Argentinien, Uruguay, Chile